Vortrag re-publica 14: Web 1.0 + 2.0 remixen

re-public 14: Into the Wild

Wie lassen sich die Vorzüge der Web-2.0-Ära nutzen ohne gleichzeitig die Kontrolle über die eigenen Daten an kommerzielle Anbieter zu verlieren? Web 1.0 (dezentral) und Web 2.0 (interaktiv + sozial) ergeben zusammen: Soziale Netzwerke und mehr eigene Kontrolle über die eigene Daten-Identität.

In Zeiten von sozialen Netzwerken sind wir es gewohnt unseren digitalen Alltag zu twittern, facebooken oder zu tumblern. Doch was passiert, wenn sich die jeweilige Firmenpolitik ändert? Was ist, wenn man wechseln möchte? Wer hat die Macht über unsere Fotos, Artikel und sozialen Beziehungen?

Darüber möchte ich bei der re-publica 14 sprechen. Die Session findet am Dienstag, den 6. Mai 2014 von 17:30 bis 18:00 Uhr auf Stage 6 statt. Ein Audio-Livestream ist geplant. Weiterlesen

Perspektiven politischer Partizipation in Deutschland

Foto: Podiumsdiskussion zu Partizipation in Deutschland

Wie entwickelt sich politische Partizipation in Deutschland? Welchen Einfluss hat digitale Kommunikation? Das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft hat zusammen mit der Friedrich-Ebert-Stiftung zu diesen Fragen zur Diskussion eingeladen.

Erörtert wurden die verschiedenen Wege gesellschaftlicher Beteiligung an politischen Prozess. Das Podium hatte unterschiedliche Auffassungen, ob tatsächlich mehr politische Partizipation durch digitale Mittel möglich ist. Hätte digitale Beteiligung die Diskussion um Stuttgart 21 geändert? Wie kann die digitale Kommunikation die Arbeit von Parteien verändern? Weiterlesen

Big Brothers Are Watching Us – Wer bestimmt über den Datenschutz?

#yeswescan-Demo am Check Point Charlie

Mit Sachsen-Anhalts Justizministerin Prof. Dr. Angela Kolb und Landesdatenschützer Dr. Harald von Bose diskutiere ich zu den Fragen: Welchen Rechtsrahmen brauchen wir für effizienten Datenschutz? Wie ist die Sicherheit unserer Daten nach Snowden gewährleistet? Wer sorgt für unseren Datenschutz im 21. Jahrhundert?

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:
Wie sicher sind meine Daten? Angesichts immer neuer Enthüllungen über das Ausspähen der internationalen Datennetze durch US-amerikanische Dienste fragen sich Bürgerinnen und Bürger, aber natürlich auch Unternehmen und Entscheidungsträger, ob ihre vertraulichen Informationen in elektronischer Korrespondenz und Datenbanken nicht bereits für Externe zugänglich sind. Zur Zeit scheint nicht der rechtliche Rahmen, sondern vielmehr die technische Möglichkeit das Ausmaß des Datenmissbrauches zu regeln. Weiterlesen